CAS Öffentliches Sozialwesen

Academy
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
Kurzbeschreibung
Der CAS Öffentliches Sozialwesen vermittelt Basis- und Spezialkenntnisse im kommunalen Sozialwesen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer le... mehr...
Der CAS Öffentliches Sozialwesen vermittelt Basis- und Spezialkenntnisse im kommunalen Sozialwesen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die relevanten rechtlichen Grundlagen in Bezug auf die soziale Sicherheit in der Schweiz/im Kanton Zürich kennen und können diese adäquat anwenden. Sie lernen die sozialpolitischen Zusammenhänge der sozialen Sicherheit, die unterschiedlichen Anspruchsgruppen und die konkreten Bedarfsleistungen kennen. Sie sind in der Lage, die politischen Behörden im Hinblick auf die massgebenden Fragen im Bereich der Sozialen Einrichtungen (Behinderteneinrichtungen sowie Einrichtungen der Sozial- und Suchthilfe) zu unterstützen. Der CAS Öffentliches Sozialwesen kann in Kombination mit dem CAS Public Management zu einem spezialfachlichen kantonalen Fachausweis (KFA) ausgebaut werden; siehe KFA Fachspezialistin/Fachspezialist Öffentliches Sozialwesen IVM Interesse? Besuchen Sie unsere Infoveranstaltung ­ weniger
Kursort
Winterthur
Kursart
Certificate of Advanced Studies
Fachbereich

Soziale Arbeit

Dieser Kurs ist neu hier. 0 User folgen diesem Kurs und erhalten Bescheid, wenn es Neues gibt - Kurs jetzt folgen.

Du hast den Kurs besucht? Kurs jetzt bewerten.

Hier kannst du der Eggheads Community deine Fragen zu diesem Kurs stellen. Auch Kursleiter können mitdiskutieren.


Frage stellen

Du must angemeldet sein um zu antworten

Kursinhalt

Modul 1: Rechtsfragen im Sozialwesen

  • Sozialhilfe (Gesetzesgrundlagen der Sozialhilfe und der Zuständigkeit; Richtlinien der Sozialhilfe; Budgetberatung; Institutionen ausserhalb der gesetzlichen Sozialhilfe)
  • Sozialversicherungen (Sozialversicherungsrecht; nichtstaatliche Institutionen des Sozialwesens)
  • Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (Gesetzesgrundlagen, Anwendungsfragen, Praxiserfahrungen)
  • Asyl- und Ausländerwesen (Gesetzesgrundlagen; Anwendungsfragen; Praxiserfahrungen)

Modul 2: Bedarfsleistungen und Umfeld

  • Grundlagen der Sozialpolitik (Verteilungspolitik und ihre volkswirtschaftliche Bedeutung)
  • Bedarfsleistungen (Bedarfsleistungen und ihre Aufgaben: Zusatzleistungen (Ergänzungsleistungen), Individuelle Prämienverbilligung/IPV), Ausbildungsbeihilfen und Alimentenbevorschussung (ALBV) / Schnittpunkte Verwaltung – Bedarfsleistungen.)
  • Soziale Einrichtungen (Soziale Einrichtungen und deren Aufgaben; Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen betreffend Soziale Einrichtungen (einschliesslich Voraussetzungen für Betriebsbewilligung und Beitragsberechtigung)).
Kursziele

Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage

  • die gesetzlichen Grundlagen für die Sozialhilfe und deren Bedeutung für die Gemeinden richtig darzustellen, die wesentlichen Rechtsnormen der Sozialhilfe korrekt auf ihre Arbeit anzuwenden und die Einwohnerinnen und Einwohner ihrer Gemeinde überzeugend zu ihren Möglichkeiten bezüglich Sozialhilfe zu beraten.
  • die wesentlichen Elemente der schweizerischen Sozialversicherungen richtig wiederzugeben, die massgeblichen anstehenden Handlungsfelder kompetent zu beschreiben, als Entscheidungsträger wirkungsvolle Rückschlüsse zu treffen und die Einwohnerinnen und Einwohner ihrer Gemeinden über nichtstaatliche Institutionen des Sozialwesens umfassend zu beraten.
  • die Grundkenntnisse des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts richtig darzustellen und die wesentlichen Rechtsnormen passend auf Fälle aus ihrem Arbeitsalltag anzuwenden.
  • die wesentlichen Inhalte des Asyl- und Ausländerrechts richtig wiederzugeben, die wesentlichen Rechtsnormen in ihrer Arbeit umsichtig und genau anzuwenden und die Herausforderungen des Asyl- und Ausländerwesens für Gemeinden zu meistern.
  • die volkswirtschaftliche Bedeutung des öffentlichen Sozialwesens richtig zu beschreiben und adäquat zu beurteilen.
  • die kantonalen Bedarfsleistungen (Zusatzleistungen, insbesondere Ergänzungsleistungen, IPV, Ausbildungsbeihilfen und ALBV), ihre Aufgaben und Funktionen umfassend und richtig darzustellen, die Berührungspunkte/Schnittmenge zwischen Verwaltung und den Bedarfsleistungen angemessen zu beschreiben und darzulegen, wo sie die entsprechenden Kontaktdaten und Netzwerke finden.
  • Art und Umfang von Sozialen Einrichtungen sowie die Instrumente der Bedarfsplanung, Steuerung und Finanzierung zu beschreiben. Sie können die Aufgaben und Funktionen der Einrichtungen sowie die Voraussetzungen für die Erteilung von Betriebsbewilligung und Beitragsberechtigung umfassend und richtig darlegen.
Zielpublikum

Der Lehrgang richtet sich an kommunale Sozial- und Fürsorgesekretärinnen und -sekretäre sowie an andere Kadermitarbeitende des öffentlichen Sektors und verwaltungsnaher Organisationen, die mit dem öffentlichen Sozialwesen zu tun haben.

Anforderungen

Reguläre Zulassung

Zum CAS wird zugelassen, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Abschluss einer Hochschule (Universität oder Fachhochschule)
  • Berufserfahrung in der Regel von mindestens drei Jahren in der öffentlichen Verwaltung oder einem verwaltungsnahen Betrieb bzw. in einer NPO (Bereich Soziales).

‚Sur dossier‘ Zulassung

Personen, die nicht über einen Hochschulabschluss verfügen, werden zugelassen, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Einen mit einem Hochschulabschluss vergleichbaren Abschluss oder Abschluss einer kaufmännischen Lehre
  • Berufserfahrung in der Regel von mindestens fünf Jahren in der öffentlichen Verwaltung oder einem verwaltungsnahen Betrieb bzw. in einer NPO (Bereich Soziales).
Methodik

Das Studium besteht aus Kontaktlektionen und Selbststudium.

Ein CAS besteht aus zwei Modulen. Jedes Modul umfasst einen Arbeitsaufwand von 150 Stunden (Kontaktlektionen und Selbststudium zusammen). Leistungsnachweise gemäss Modulplan.

Kontaktlektionen
Die Kontaktlektionen dienen einerseits der Vermittlung des fachlichen Wissens, andererseits dem Praxistransfer. Im Rahmen von Workshops, Individual- und Gruppenarbeiten sowie Fallbearbeitungen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, das theoretische Wissen mit ihrer beruflichen Alltagssituation zu verknüpfen.

Selbststudium
Das Selbststudium dient unter anderem dem Literaturstudium, der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts, der Bearbeitung von Übungen und Aufgaben und der Vorbereitung bzw. Erarbeitung von Leistungsnachweisen.

Kurssprache
Deutsch
ECTS-Punkte
15
Kursgebühr
Fr. 6'100.00

Du bietest diesen Kurs an? Dann beanspruche ihn.