CAS Product Lifecycle Management

Academy
Hochschule Luzern HSLU
Kurzbeschreibung
Das CAS Product Lifecycle Management vermittelt mehr als die wissenschaftlichen Grundlagen. Die Kursteilnehmenden setzen sich mit dem Produk... mehr...
Das CAS Product Lifecycle Management vermittelt mehr als die wissenschaftlichen Grundlagen. Die Kursteilnehmenden setzen sich mit dem Produktzyklus in der digitalen Welt auseinander. Anhand eines Business Case aus der additiven Fertigung lernen sie praxisorientiert die Risiken und Chancen kennen, die sich in unserer digitalen Welt auftun. weniger
Kursort
Rotkreuz
Kursart
Certificate of Advanced Studies
Fachbereiche

Informatik, Marketing, Produkt Management

Dieser Kurs ist neu hier. 0 User folgen diesem Kurs und erhalten Bescheid, wenn es Neues gibt - Kurs jetzt folgen.

Du hast den Kurs besucht? Kurs jetzt bewerten.

Hier kannst du der Eggheads Community deine Fragen zu diesem Kurs stellen. Auch Kursleiter können mitdiskutieren.


Frage stellen

Du must angemeldet sein um zu antworten

Kursinhalt

Die Globalisierung der Produktentwicklung und –Lancierung hat in den letzten Jahren aufgrund von Produktrückrufen und Skandalen zu einer zunehmenden internationalen und staatlichen Regulierung geführt. Jeder Vorfall hat bewirkt, dass die staatlichen Organe die Marktüberwachung verschärft und neue Gesetze eingeführt haben. Aufgrund dieser zunehmenden Regulierung haben auch die normativen Vorgaben wesentlich an Bedeutung gewonnen und es kommen bedeutende Veränderungen auf die Wirtschaft zu, die Risiken und Chancen mit sich bringen. Für alle, die sich mit der Markteinführung von Produkten beschäftigen oder in irgendeiner Art an diesem Prozess beteiligt sind, ist die Kenntnis dieser Zusammenhänge von grosser Bedeutung. Compliance Management hat einen guten Grund. Denn es hilft in Anbetracht aller Risiken und Chancen, sichere Produkte auf den Markt zu bringen und damit erfolgreich zu sein.

Um diese digitale Welle mit dem notwendigen Know-how zu meistern, sind Themen wie Strategie, Management, Innovation sowie die gesetzlichen Grundlagen und Normen zentrale Punkte. Im CAS vertiefen die Kursteilnehmenden deshalb wichtige Konzepte lösungsorientiert und mit erfahrenen Dozierenden aus der Praxis.

Die Kursteilnehmenden durchlaufen fünf Module:

  • Strategie & Corporate Risk Governance
  • Managementsystem & digitale Innovation
  • Regulierung, Normen & Digitalisierung
  • Validieren, Verifizieren & Transferieren
  • Business Case & Projektarbeit

Sämtliche Schwerpunkte werden immer mit dem Fokus «Neue Produkte in der digitalen Welt» betrachtet. Der praxisorientierte Transfertag in einem Unternehmen vertieft das Wissen zusätzlich.

Modul 1: Strategie & Corporate Risk Governance in der digitalen Welt
Ein gut funktionierendes Unternehmen braucht eine Strategie und eine Corporate Risk Governance, um die Veränderungen der Digitalisierung proaktiv auffangen zu können. Dabei sind die Pflichten und Verantwortung des Managements wichtige Eckpunkte. Diese Rahmenbedingungen werden im Entwicklungsprozess sowie im konkreten Produkt- und Risikomanagement konkretisiert.

Modul 2: Managementsystem und digitale Innovation
Die Kursteilnehmenden erhalten einen Überblick über ein funktionierendes Managementsystem im Zusammenhang mit der digitalen Innovation. Dabei stehen Qualitätsmanagement, Reklamation und Nachbesserung wie auch Produktionssicherheit in Verbindung mit Versicherungslösungen im Zentrum.

Modul 3: Regulierung, Normen & Digitalisierung
Unternehmen bewegen sich in einem Spannungsfeld von Gesetzen und Normen, die zunehmend das unternehmerische Handeln beeinflussen. Die Kursteilnehmenden lernen die aktuellen Gesetze zu den Themen Produktehaftungsgesetz, Verträge & AGBs, Datenschutz & Arbeitsrecht, Intellectual Property und Informationstechnologie kennen, um auch in der digitalen Welt die Regulierungs-Risiken im Griff zu haben.

Modul 4: Validieren, Verifizieren & Transferieren
Die Kursteilnehmenden kennen den Produktlebenszyklus in der digitalen Welt. Themen hierbei sind Gebrauchsanleitungen und Betriebsanweisungen, Qualitätssicherung und Umgang mit technischen Zeichnungen. Die Validierung und der Transfer werden mit einer Betriebsbesichtigung abgerundet.

Modul 5: Business Case & Projektarbeit
Der Einstieg in den Lehrgang erfolgt mit einem Thementag «Digitale Welt». Hierbei wird ein Business Case zum Thema «additive Fertigung» Inhalt sein. Dieser Case zieht sich durch alle Module hindurch. Weiter werden die Kursteilnehmenden eine Projektarbeit (Leistungsnachweis) erarbeiten. Die Projektarbeit ist eine Gruppenarbeit zu zweit, welche die Kursteilnehmenden am Kolloquium vorstellen und verteidigen müssen.

Zielpublikum
Der Lehrgang richtet sich an verantwortliche Führungskräfte, insbesondere Produktverantwortliche, Entwicklungs- und Konstruktionsleitende, Qualitätsmanager, Fachverantwortliche und Projektleitende, welche ein Produkt oder eine Marke betreuen sowie Fachverantwortliche im Bereich Markteinführung (Marketing, Vertrieb u.ä.). Vor allem geeignet für Branchen wie Maschinenbau, Elektrogeräte und Medizinprodukte, aber auch andere technisch affine Branchen, die der Digitalisierung ausgesetzt sind.
Anforderungen
Ein Abschluss auf Tertiärstufe (ETH/Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule und andere) und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nach Abschluss. Personen mit einer gleichwertigen Qualifikation und mehrjähriger Berufserfahrung können in beschränkter Anzahl über ein standardisiertes Zulassungsverfahren («sur dossier») aufgenommen werden.
Methodik
Präsenzunterricht mit Analysen, Fallstudien, Praxisbeispielen aus dem Umfeld der Kursteilnehmenden, einem Transfertag und einer Projektarbeit.
ECTS-Punkte
15
Kursgebühr
Fr. 7'900.00

Sie bieten diesen Kurs an? Klicken Sie auf den Button und bringen Sie Ihre Kurse bei Eggheads ins Gespräch.

Kurs vollständig eintragen.