CAS Sexuelle Gesundheit und sexuelle Rechte

Academy
Hochschule Luzern HSLU
Kurzbeschreibung
Das CAS-Programm befasst sich mit dem Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Verhältnissen und Anforderungen zu Erhalt, Errichtung und Du... mehr...
Das CAS-Programm befasst sich mit dem Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Verhältnissen und Anforderungen zu Erhalt, Errichtung und Durchsetzung von Angeboten sexueller Gesundheit und sexuellen Rechten. weniger
Kursort
Luzern
Kursart
Certificate of Advanced Studies
Fachbereiche

Soziale Arbeit, Recht

Dieser Kurs ist neu hier. 0 User folgen diesem Kurs und erhalten Bescheid, wenn es Neues gibt - Kurs jetzt folgen.

Du hast den Kurs besucht? Kurs jetzt bewerten.

Hier kannst du der Eggheads Community deine Fragen zu diesem Kurs stellen. Auch Kursleiter können mitdiskutieren.


Frage stellen

Du must angemeldet sein um zu antworten

Kursinhalt

Das CAS-Programm qualifiziert über den Prozess der Weiterentwicklung der Menschenrechte zu den Themen Sexualität und Gesundheit. Dieser ist nicht nur für die Institutionen und Professionellen der sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung relevant, sondern auch für Behörden, die sich mit Bildungs-, Gesundheits- und Sozialplanung befassen. Studierende werden befähigt, politische Analysen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse adäquat umzusetzen. So können Angebote nachhaltig in die verschiedenen Arbeitsfelder des Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereichs implementiert werden.

Eine wesentliche Grundlage sexueller Gesundheit sind die sexuellen Rechte. Im Fokus des CAS-Programms stehen daher:

  • Adressatinnen- und Adressatengruppen als Akteurinnen und Akteure
  • Strategien der Partizipation bzw. des Empowerments,
  • Wahrnehmung der Rechte auf sexuelle Selbstbestimmung und reproduktive Gesundheit
  • Abbau bzw. die Überwindung von Diskriminierungen

In diesem Zusammenhang erwerben die Studierenden Kompetenzen in der qualifizierten Erstellung menschenrechtsbasierter Kontextanalysen. Dies ist eine Voraussetzung, um gemeinsam mit den Akteuren, entsprechende Programme zu entwickeln umzusetzen und deren Wirkung zu überprüfen. Diese sollten lokalem Bezug haben und Kooperationspartnern aus dem Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich mit einbeziehen.

Die vermittelten Ansätze verwirklichen den menschenrechtsbasierten Anspruch demokratischer Teilhabe und Teilnahme an gesellschaftlichen Prozessen.

Zielpublikum
Das CAS-Programm richtet sich an Fachpersonen von Beratungs- und Fachstellen, Behörden und Verbänden des Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereichs, in denen die Thematisierung der sexuellen Gesundheit und sexuellen Rechte auf verschiedenen Ebenen eine praktische Relevanz hat und eine professionelle Bearbeitung erfordert.
Anforderungen
Zugelassen sind Studierende mit einem Tertiärabschluss (Fachhochschule, Universität, ETH, Höhere Fachschule, eidg. Berufsprüfung, eidg. Höhere Fachprüfung). Interessierte ohne Tertiärabschluss können über ein standardisiertes Zulassungsverfahren ("sur dossier") aufgenommen werden.
Methodik
Die vermittelten methodischen Ansätze sind strukturorientiert und berücksichtigen insbesondere Konzepte und Instrumente von Advocacy, Empowerment und Partizipation. Der im CAS-Programm vorgesehene Theorie-Praxistransfer bietet die Möglichkeit, die erworbenen Kompetenzen umzusetzen und fachlich begleitet zu überprüfen.
ECTS-Punkte
15
Kursgebühr
Fr. 8'500.00

Du bietest diesen Kurs an? Dann beanspruche ihn.