Einführung in Usability und User Experience (UX)

Academy
Digicomp
Kurzbeschreibung
Ob eine Internetseite einfach oder eben nicht einfach zu bedienen ist, kann entscheidend sein für deren Erfolg. Es gibt keine Patentrezepte,... mehr...
Ob eine Internetseite einfach oder eben nicht einfach zu bedienen ist, kann entscheidend sein für deren Erfolg. Es gibt keine Patentrezepte, aber doch einiges an Grundsätzen für das Design und die Usability einer Website. Lassen Sie sich inspirieren! weniger
Kursorte
Basel, Bern, Zürich, Genève, Lausanne, Luzern
Kursarten
Kurs/Seminar
Fachbereiche

Software Engineering, Usability, Informatik

Dieser Kurs ist neu hier. 0 User folgen diesem Kurs und erhalten Bescheid, wenn es Neues gibt - Kurs jetzt folgen.

Du hast den Kurs besucht? Kurs jetzt bewerten.

Hier kannst du der Eggheads Community deine Fragen zu diesem Kurs stellen. Auch Kursleiter können mitdiskutieren.


Frage stellen

Du must angemeldet sein um zu antworten

Kursleiter

Digicomp

Digicomp Profilfoto
Kursinhalt

Ob Ihre internen Nutzer oder Ihre externen Kunden – sie alle erwarten eine einfache Bedienung und ein erstklassiges Nutzungserlebnis. Bei vielen Entwicklungen wird sehr viel Energie in die technische Umsetzung, in schnellen Zugriff, saubere Datenbankkonzepte und die Businesslogik gesteckt. Nicht selten bleibt dabei der Benutzer etwas auf der Strecke und die Anwendungen werden kompliziert in der Bedienung, hässlich im Aussehen oder sind überladen. Es ist bekannt, dass es Vorteile bringt, die Benutzer einer Software schon früh in die Entwicklung zu integrieren – effektiv abgefragt werden aber oft nur deren Bedürfnisse im Bereich der Businesslogik.

Benutzeraussagen wie, «wenn man mal weiss, wie es geht», können frühzeitig eliminiert werden wenn Daten einfach und intuitiv gefunden werden können und die optische Darstellung überzeugt. Nicht nur der Benutzer der Software wird bei seiner täglichen Arbeit entlastet und unterstützt. Nicht zuletzt die Supportabteilungen werden den Entwicklern danken, wenn die Software einfach zu bedienen ist. Durch weniger Supportaufwand lassen sich sogar direkte Kosten sparen!

User Centered Design ist keine exakte Wissenschaft, bei der man 10 Punkte beachten muss, um tolle Software zu bauen. Es gibt zu viele Aspekte, um diese in einem zweitägigen Kurs abzudecken. Unser Ziel ist es, Ihnen einen Überblick über diese Thematik zu verschaffen und Sie als Entwickler dahingehend zu sensibilisieren. Holen Sie sich Komplimente bei den Benutzern ab, weil Sie Ihnen einfach zu bedienende Software geschrieben haben. In diesem Kurs lernen Sie die Grundbegriffe kennen und lernen anhand einer Case Study vieles über Usability – Patentrezepte gibt es leider keine!

  1. Warum ist Usability ein Thema?
  2. Usability/User Experience – Was ist das?
    • Wirtschaftliche Bedeutung: Return on Investment
  3. Nutzer = Mensch
    • Sehen
    • Wahrnehmen
    • Verarbeiten
  4. Usability-Prinzipien
  5. Nutzungs-Kontext-Analyse
  6. Prototyping und Gestaltungstechniken
  7. Methoden zur Überprüfung
Kursziele
  • Überblick zur Thematik Usability und User Experience
  • Kennen der wichtigsten Methoden des User Centered Designs
  • Bewusstsein, dass die Thematik Usability auch nach dem Kurs viel Entwicklungspotenzial bietet
  • Kennen der Ansätze zur nutzergerechten Gestaltung von Produkten
  • Kennen der wichtigsten Begriffe und Normen der Usability
  • Kennen der geeigneten Methoden zur Durchführung und Auswertung von Usability-Tests
  • Kennen der goldenen Regeln (Dos und Don'ts)
  • Fähigkeit, mit einfachen Mitteln eine neue oder bestehende Idee zu einem erfrischenden und erfolgreichen neuen Design-Konzept entwickeln
  • Fähigkeit, Usability-Tests zur Qualitätssteigerung und Kostensenkung realisieren
  • Fähigkeit, die gelernten Grundsätze in den eigenen Entwicklungsprozessen verankern (institutionalisieren)
Zielpublikum
Softwareentwickler, Designer und Projektleiter, die an der Konzeption bzw. Realisierung von Benutzeroberflächen beteiligt sind
Kursgebühr
Fr. 1'800.00
Nächste Durchführungsdaten
  • 29. Oktober 2018 − 30. Oktober 2018 (Genève)
  • 20. November 2018 − 21. November 2018 (Zürich)
  • 10. Dezember 2018 − 11. Dezember 2018 (Lausanne)
  • 10. Januar 2019 − 11. Januar 2019 (Bern)
  • 12. März 2019 − 13. März 2019 (Luzern)
  • 2. Mai 2019 − 3. Mai 2019 (Basel)
  • 1. Juli 2019 − 2. Juli 2019 (Bern)
  • 19. September 2019 − 20. September 2019 (Bern)
  • 14. November 2019 − 15. November 2019 (Bern)